*  

Kirchenbau und Ökonomie

Zur Beziehung von baulichen Merkmalen mittelalterlicher Dorfkirchen auf dem Barnim und dessen Wirtschafts- und Siedlungsgeschichte

Kirchen im ländlichen Raum [Bd. 4]

ISBN 978-3-936872-73-6
Januar 2009

156 Seiten, 30 Abb.
15,8 x 23,5 cm
21 Schwarzweiß- und 9 Farbabb.
teilweise vierfarbig. Broschur

sofort lieferbar

Reinlesen mit Libraka

Preis 20,00 €
e-book kaufen
Preis 16,00 €

Die heimischen Dorfkirchen sind einander alle ähn­lich, und doch sieht jede anders aus. Wer oder was hat ihre Gestalt bestimmt? Warum hat diese einen dic­ken breiten Turm, diese aber nur einen kleinen und jene überhaupt gar keinen? Ulrich Waacks Antworten, die den ökonomischen Faktor beim Kirchenbau akzentuieren, sind so einfach wie bestechend: Je größer die Gemarkung eines Dorfes und je besser die Bodenqualität, desto eher finden wir kostenintensive Bauten mit mächtigen Türmen und differenziertem Grundriß.

Kleine Siedlungen mit schlechten, sandigen Böden erhielten im Mittel­alter dagegen entweder überhaupt keine Steinkirchen (sie mußten sich mit Holzkirchen begnügen) oder erst später einfache Säle mit schlichtem Rechteckgrundriß aus gespaltenem Mauerwerk: billiges Mischmauerwerk statt der stattlichen, sorgfältig verfugten Quaderschichten.

Waacks detaillierte Untersuchung der mittelalterlichen Dorfkirchen auf dem Barnim ist eine wichtige Ergänzung zu Friskes stärker kirchengeschichtlich und kunstgeschichtlich ausgerichteter Arbeit (Band 1 der Reihe »Kirchen im ländlichen Raum«).

 

Wichmann-Jahrbuch: »So sind die Gotteshäuser des Barnim in dieser aufgrund der vielen Einzelbetrachtungen auch von Kunsthistorikern und Denkmalpflegern zu beachtenden Arbeit zugleich ein Ausdruck der eigenen dörflichen Leistungsfähigkeit.«

Befund und Rekonstruktion: »Das Buch stellt den Untersuchungsgegenstand auf eine angemessen breite Materialgrundlage. Alle Daten sind präzise recherchiert, statistisch nachvollziehbar und in klar strukturierten Tabellen und Grundrissschemata anschaulich ausgewertet. Der Studie ist sehr anzurechnen, in deutlicher Form gezeigt zu haben, wie präzise typologische und dekorative Merkmale als gesellschaftliche Symptome wirtschaftliche und siedlungskundliche Phänomene des ländlichen Raumes widerspiegeln können.«

Weitere Informationen

Informationen zu...

...zurück