*  

Beim Kleinen Trompeter habe ich immer geweint

Kindheit in der DDR – Erinnerungen an die Jungen Pioniere

ISBN 978-3-931836-55-9
November 2003

375 Seiten, 95 Abb.
15,8 x 23,5 cm
Festeinband mit Schutzumschlag

sofort lieferbar

Reinlesen mit Libraka

Preis 10,00 €
e-book kaufen
Preis 10,00 €

Das Wissen über die »Jungen Pioniere« ist wenig differenziert, die Erinnerungen sind von Klischees überlagert. Bürger, die in der DDR aufgewachsen sind, bedauern häufig, daß es eine solche Institution, die sich um den Freizeitbereich der Kinder und Jugendlichen kümmert, heute nicht mehr gibt. Altbundesbürgern fällt oft nur der Vergleich zur Hitlerjugend ein. Barbara Felsmann hat zahlreiche Gespräche sowohl mit ehemaligen Pionieren als auch mit Menschen, die sich der staatlichen Organisation verweigerten, geführt und ließ sie von Erlebnissen, Konflikten und Träumen in ihrer Kindheit berichten. Besonders interessierte sie, wie diese Erlebnisse das spätere Leben der Befragten prägten, welch unterschiedliche Wege sie, obwohl sie doch alle zu »klassenbewußten Sozialisten« erzogen werden sollten, schließlich gegangen sind.

So entsteht ein ungewöhnlich plastisches, facettenreiches, klischeefreies Bild davon, wie sich Kindheit und Jugend in der DDR zutrugen. Besonders interessant dürfte sein, daß auch die Geschichte der Pionierorganisation im Westen Deutschlands behandelt wird. Zur Sprache kommen in dem Buch natürlich auch die Normen und militanten Formen des Pionierlebens: die feierliche Aufnahme, die zehn Gebote, die Kleidung, Gruppen- und Freundschaftsrat, Fahnenappelle, Wandzeitungen, Pioniermanöver, Ferienlager, Altstoffsammlungen, Pioniertreffen usw. Die Erinnerungen werden flankiert und teilweise gebrochen von offiziellen oder persönlichen historischen Dokumenten. Der ausführliche Anhang des Buches enthält u.a. eine Zeittafel mit wichtigen Daten und Fakten von der Gründung bis zur Auflösung der Organisation sowie Auszüge aus einem Pioniergruppentagebuch.

 

Weitere Informationen

Informationen zu...

...zurück