\"Wahrscheinlich wird das unser Untergang sein.\"
     
Kurt Schilde

"Wahrscheinlich wird das unser Untergang sein."

Der Bericht von Erich und Elsbeth Frey an ihre ausgewanderten Töchter (1942)

215 Seiten, 88 Abb., 158 x 235 mm, Festeinband mit Schutzumschlag, Schwarzweißabbildungen
ersch. Januar 2019
ISBN 978-3-86732-304-8
Preis 19,80 €
  vorab bestellen

Der blinde jüdische Bankangestellte Erich Frey lebte mit seiner Frau Elsbeth und den Töchtern Liselott und Marie Anne im national­sozialistischen Berlin. Die Kinder wanderten 1939 nach Großbritannien bzw. in das britische Mandatsgebiet Palästina aus; den Eltern gelang es nicht, ihnen zu folgen. Um die Kinder über das Leben ihrer Eltern in Deutschland zu informieren, verfasste Erich Frey mit Unterstützung seiner Frau im April und Mai 1942 einen zwölfseitigen, eng beschriebenen Bericht. Eine von ursprünglich vier Fassungen ist nach dem Zweiten Weltkrieg an die Töchter gelangt.

Erich Frey arbeitete bis Anfang März 1943 in Otto Weidts Blindenwerkstatt in Berlin-Mitte, Rosenthaler Straße 39. Als die Deportation drohte, ging er mit seiner Frau in den Untergrund. Doch Anfang April 1944 wurde das Ehepaar von der Gestapo aufgespürt und nach Theresienstadt verschleppt. Von dort kamen sie in das Konzentrationslager Auschwitz, wo beide den Tod fanden.

Der Historiker Kurt Schilde hat den Bericht des Ehepaars Frey ediert. Darüber hinaus recherchierte er die Familiengeschichte der Freys und ging den Lebenswegen weiterer Personen nach, die in dem Bericht benannt sind.

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. gegebenenfalls zzgl. Versandkosten
Angegebene Preise & Veröffentlichungsdatum unter Vorbehalt