Spätmittelalterliche Residenzbildung in geistlichen Territorien Mittel- und Nordostdeutschlands
     

Reinlesen mit Libraka
Heinz-Dieter Heimann (Hg.), Klaus Neitmann (Hg.)

Spätmittelalterliche Residenzbildung in geistlichen Territorien Mittel- und Nordostdeutschlands

Studien zur brandenburgischen und vergleichenden Landesgeschichte [2]

380 Seiten, 158 x 235 mm, Festeinband, 4 farbige und 35 Schwarzweißabbildungen
1., Aufl., Januar 2009
sofort lieferbar
ISBN 978-3-86732-016-0
Preis 30,– €
  Buch bestellen
Preis 24,– €
  e-book kaufen

Mit Texten von
Kurt Andermann, Clemens Bergstedt, Enno Bünz, Matthias Donath, Christian Gahlbeck, Heinz-Dieter Heimann, Marc Jarzebowski, Matthias Meinhardt, Markus Leo Mock, Klaus Neitmann, Werner Paravicini, Michael Scholz, Christoph Volkmar

Im 13. und 14. Jahrhundert verließen viele Bischöfe und Erzbischöfe ihre Kathedralstädte und schufen sich an anderen Orten ihres Territoriums neue Residenzen, Burgen und Schlösser, die zu Mittelpunkten ihrer weltlichen Herrschaftsausübung aufstiegen. Die vierzehn Beiträge des Bandes untersuchen die spätmittelalterliche (erz-)bischöfliche Residenzbildung anhand von Beispielen aus dem mittel- und nordostdeutschen Raum (Magdeburg, Merseburg, Naumburg, Meißen, Brandenburg, Havelberg, Lebus, Preußen) sowohl unter politik- und verfassungsgeschichtlichen als auch unter bau- und kunsthistorischen Gesichtspunkten und gehen den spezifischen Gründen für die (erz-)bischöfliche Trennung von Kathedrale und Domkapitel nach, die offensichtlich – im Gegensatz zu auswahlweise behandelten west- und südwestdeutschen Beispielen (v.a. Mainz) – nicht in der Konfrontation mit den Autonomiebestrebungen auf­strebender städtischer Bürgerschafen zu finden sind.

Heinz-Dieter Heimann

Heinz-Dieter Heimann

Prof. Dr. Heinz-Dieter Heimann, geb. 1949,Studium der Geschichte und Germanistik an der Ruhr-Universität Bochum, Promotion 1981, Habilitation 1988. Seit 1994 Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Potsdam. Forschungen zur vergleichenden deutschen Städte-, Landes sowie Verfassungs- und Kulturgeschichte. Mitglied im Vorstand der Brandenburgischen Historischen Kommission und Vorsitzender des Fachbeirates im „Museum für brandenburgische Kirchen- und Kulturgeschichte des Mittelalters" - Bischofsresidenz Burg Ziesar.

Klaus Neitmann

Klaus Neitmann

Dr. Klaus Neitmann, geb.1954, Studium der Geschichte und Romanischen Philologie in Göttingen. Seit 1993 Direktor des Brandenburgischen Landeshauptarchivs. Forschungsschwerpunkte: Archivwissenschaft, brandenburgische Landesgeschichte, Geschichte des Deutschen Ordens in Preußen und im Baltikum.

 

Leseproben und Dokumente

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. gegebenenfalls zzgl. Versandkosten