\"Mach den Weg um Prinkipo, meine Gedanken werden Dich dabei begleiten!\"
     
Wilhelm Schütte, Margarete Schütte-Lihotzky

"Mach den Weg um Prinkipo, meine Gedanken werden Dich dabei begleiten!"

Der Gefängnis-Briefwechsel 1941–1945

300 Seiten, 20 Abb., 158 x 235 mm, Schwarzweißabbildungen
ersch. Juni 2019
ISBN 978-3-86732-306-2
Preis 24,90 €
  vorab bestellen

Herausgeber
Thomas Flierl

Vor mehr als dreißig Jahren gab Chup Friemert das Buch »Erinnerungen aus dem Widerstand 1938 – 1945« von Margarete Schütte-Lihotzky sowohl in der Bundesrepublik als auch in der DDR heraus. Es erlebte bis heute mehrere Auflagen in Österreich und hatte keinen geringen Anteil daran, der herausragenden Architektin einer sozialen Moderne und verfolgten kommunistischen Widerstandskämpferin den Weg zu einer späten Anerkennung in ihrem Heimatland zu ebnen. Nach ihrem Tod gelangte ein Teil ihres Nachlasses ins Archiv der Universität für angewandte Kunst in Wien, darunter einige wichtige Briefe, auf die sie ihre Erinnerungen an die »25 Tage illegale Arbeit«, die Untersuchungshaft, den Prozess und die vielen Jahre Zuchthaus gestützt hatte. Bislang unbekannt blieb jedoch, dass sich fast der gesamte Briefwechsel zwischen den Eheleuten Wilhelm Schütte (1900–1968) und Margarete Schütte-Lihotzky (1897–2000) erhalten hat. Er wurde von Margarete aufbewahrt und erst nach ihrem Tode aufgefunden.

Dieser Briefwechsel ist nicht nur ein berührendes Dokument einer freundschaftlichen Beziehung der durch die extremen Unterschiede der Lebenssituation getrennten, durch Beruf und Grundüberzeugungen aber verbundenen Eheleute, sondern enthält ebenso eine Vielzahl historisch interessanter Details und Perspektiven. Während Wilhelm in der Türkei weiter als Architekt tätig war und Margarete durch die Schilderung seiner Berufswelt Mut zu machen versuchte, war diese in der Haft auf die Erinnerung und auf die Solidarität ihrer Mitgefangenen angewiesen. Da Wilhelm als Exilant nicht nach Wien oder Aichach kommen konnte, vermittelte Margaretes Schwester Adele den Briefkontakt. Bald nach ihrer Wiederbegegnung trennte sich das Paar.

Anhand des Briefwechsels und gestützt auf die Gestapo-Akten im Bundesarchiv, die neueren Forschungen zum Widerstand der KPÖ jener Jahre sowie auf Dokumente des Komintern-Archivs in Moskau zeichnet Thomas Flierl in seiner Einleitung das Leben von Margarete und Wilhelm Schütte zwischen 1937 und 1945 nach.

Thomas Flierl

Thomas Flierl

Dr. phil. Thomas Flierl, Studium der Philosophie und Ästhetik an der Humboldt-Universität zu Berlin, 1985 Promotion. Tätigkeiten in Kulturverwaltung und Politik, seit 2006 freiberuflich tätig als Bauhistoriker, Publizist und Herausgeber (u.a.: Berlin plant, Berlin 2010; Städtebau-Debatten in der DDR. Verborgene Reformdiskurse, Berlin 2012; Standardstädte. Ernst May in der Sowjetunion 1930–1933, Berlin 2012). Seit 2007 Vorstandsvorsitzender der Hermann-Henselmann-Stiftung. Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Ernst-May-Gesellschaft Frankfurt am Main. Mitglied des Bauhaus-Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur und Planung an der Bauhaus-Universität Weimar. Im SoSe 2013 und 2015 Lehre am Osteuropa-Institut der FU Berlin. 2012–14 und 2016 Gast am Kulturwissenschaftlichen Kolleg der Universität Konstanz.
...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. gegebenenfalls zzgl. Versandkosten
Angegebene Preise & Veröffentlichungsdatum unter Vorbehalt